zurück

Schieflage – eine Haltung

Schieflage – eine Haltung
Ausstellungen

Samstag, 25.09.2021 - Samstag, 23.10.2021

Mo: geschlossen
Di: geschlossen
Mi: geschlossen
Do: geschlossen
Fr: geschlossen
Sa: 16 bis 22 Uhr
So: 14 bis 18 Uhr

Haus zur Glocke
Seestrasse 91
8266 Steckborn

Karte

Herbstausstellung bestehend aus aktueller Bildender Kunst und Performance.

Der Antrieb zum kreativen Prozess und die Entscheidung, Motive mit der eigenen Lebensgeschichte zu verknüpfen, sind das Verbindende der Kunstschaffenden. Die Auseinandersetzung mit der Kunst ist ein Versuch, diese Spannung spürbar zu machen. Sich in Schieflage als Lebensumstand zu halten, offenbart sich als permanenter Zustand: Es bleibt das Trachten und Sehnen nach Gleichgewicht. Strategien, diese Momente des Glücks zu erlangen, sind vielfältig, widersprüchlich, und es gibt keine Garantie, sie zu erreichen.

Performances in einer Schieflage können Denkanstösse, ein Sprengen von Begriffen und ein auf-den-Kopf-Stellen des Herkömmlichen sein. Wo beginnt eine Performance eine Performance zu sein: durch Irritation oder Poesie, durch Bilder oder Bewegungen, durch Geräusche oder Lärm?

Die Werke von Katharina Bürgin leben von der Konzentration auf den Augenblick, in welchem immer wieder Zufälligkeiten das Ergebnis mitbestimmen. Für Ray Hegelbach wurden die Verletzlichkeit des Sehvermögens und die Erfahrung mit Migräne- Auren zum formgebenden Leitmotiv seiner Arbeit. Leo Bettina Roost lotet das Grund- stück des menschlichen Wesens aus. In der Verwandlung von Dingen des Alltags, von umgenutzten Materialien, liegt Humor. Joseph Sapplers Malerei setzt „attraktive“ Landschaftsbilder aus Disneyfilmen in Spannung mit seiner kritischen Haltung synthetischen Realitäten gegenüber.

Ursula Scherrers Installationen mit Elementen ihres Lebensweges fesseln durch ihre unmittelbare Wirkung, irritierende Kraft und Poesie. Margrit Schlumpf-Portmann setzte sich mit ihrer Rolle als Frau und Künstlerin auseinander. Ihre Schnurmalereien sind feministisch geprägt und spiegeln die eigene Situation wie auch die gesellschaftliche Realität der siebziger Jahre wider.

Die Performance „Zu Dritt“ von Gisela Hochuli, Judith Huber und Ursula Scherrer findet auf drei Ebenen, in drei Situationen, während dreier Stunden statt. In der Kochaktion „mäandern“ entlarvt Christine Bernhard die Widersprüche einer abstrakteren, global-ähnlich produzierten Nahrung als Indikatoren einer gesellschaftlichen Schieflage. In „Oscillation“ verlinkt Julie Semoroz Neurowissenschaft mit Klangfrequenzen, das Unsichtbare mit non-verbaler Kommunikation.

Die Kunstschaffenden
Bildende Kunst:
Katharina Bürgin, Schaffhausen
Ray Hegelbach, Oslo/Frauenfeld
Leo Bettina Roost, Schaffhausen
Joseph Sappler, Düsselforf, D
Margrit Schlumpf-Portmann, Bauma

Performance:
Christine Bernhard, Überlingen, D
Gisela Hochuli, Ruppoldsried
Judith Huber, Emmenbrücke
Ursula Scherrer, NYC/Schaffhausen
Julie Semoroz, Genf

Bühne
Gegenwind - «Das Leben ist traurig und schön»

Gegenwind – «Das Leben ist traurig und schön»

Donna, Fritz und Herbi sind drei ältere Leute, die sich zusammengetan haben, um die altersbedingten Gebrechen gemeinsam besser bewältigen zu können. Eine Tragikomödie von Katharina ...
Klassische Musik
1. Schaffhausen Klassik Konzert

1. Schaffhausen Klassik Konzert

«Schaffhausen Klassik» 2021/2022 SAISON-ERÖFFNUNG SYMPHONIC WAVES Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) Sinfonia concertante Es-Dur KV 364 Dmitri Schostakowitsch ...
Klassische Musik
Camerata Variabile - «Move it! Die Ursprünge der Musik im Tanz»

Camerata Variabile – «Move it! Die Ursprünge der Musik im Tanz»

Wer sich für Tanz interessiert, kommt kaum an Südamerika vorbei – und für dieses Programm haben wir gleich zwei Gäste: Der eine ist Nathan Amaral, ein junger brasilianischer Geiger, der uns ...

Immer wissen, was am Wochenende läuft!