zurück

Der zweite Schuss

Der zweite Schuss
Bühne

Samstag, 27.04.2019

20:30 Uhr

Theater Die Färbe
Schlachthausstrasse 24
78224 Singen (DE)

Internet: die-faerbe.de
Karte

Kriminalkomödie von Robert Thomas

Kommissar Olivier Lenoir, der „Löwe der Surité“, sprich erfolgreicher Chefermittler bei der Pariser Kriminalpolizei, hat sein Leben mit kriminaltechnischer Perfektion der Arbeit gewidmet und ist Meister seines Fachs geworden. Trotz Ansehen und Geld muß er sich eingestehen, daß er ohne Familie und die große Liebe seines Lebens ins reife Alter gekommen ist. Wäre da nicht die deutlich jüngere Suzanne, die ihn eines Besseren belehrt – eine wahre Traumfrau, die auch ihrem Lebensglück auf der Spur ist und den Kommissar in ihren Bann zieht. Es ist nie zu spät fürs große Glück. Sie heiraten und gehen auf Hochzeitsreise. Ziel ist ein Landhaus in der Bretagne, wo sie ihre ausgedehnten Flitterwochen am Meer verbringen möchten. Und unsere Geschichte wäre kein Krimi, wenn die beiden dabei nicht gestört würden – ein böses psychologisches Spiel um Verbrechen und Hinterlist, humorvoll erzählt und spannend bis zum Schluß – trau, schau, wem!

Robert Thomas wurde 1927 im Süden Frankreichs geboren und hatte bereits mit seinem ersten Kriminalstück „Die Falle“ (1960) einen derart durchschlagenden Erfolg, daß Jacques Charon, Doyen und Soçietaire der Comédie Française, ironisch bemerkt, "Robert Thomas sei wohl der natürliche Sohn von Agathe Christie und Marcel Achard", während andere in ihm einen "Hitchcock" sehen, der "von Feydeau geschmort wurde". Sein nächstes Stück, "Acht Frauen" (1962), realisiert einen ähnlichen Rekord und erobert 2002 durch seine Verfilmung die Kinos. Es folgen neun weitere Werke, die ebenfalls triumphale Bühnenerfolge in Europa und Übersee verbuchen können und zum Teil auch verfilmt (Regie Alfred Hitchcock) und für das Fernsehen aufgezeichnet wurden. „Der zweite Schuß“ wurde 1969 für die ARD verfilmt. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller war Robert Thomas auch Direktor des Théâtre Eduard VII in Paris und drehte eigene Filme als Regisseur und Schauspieler. Er starb am 3. Januar 1989 in Paris. Durch seinen fröhlichen und rasanten Stil gelang es ihm, dem ursprünglich angelsächsischen Genre der Krimikomödie neue, "französische" Impulse zu verleihen, wobei die Unterhaltung des Publikums stets sein größtes Anliegen war.

Regie Elmar F. Kühling

Mit Milena Weber, Alexander Klages, Elmar F. Kühling, Reyniel Ostermann, Frank Großjohann

Information & Kartenreservation: Theater „Die Färbe“, Schlachthausstr. 24/9, D-78224 Singen
Tel. (07731) 64646 + 62663 (Mo – Fr, 10-14 Uhr)
www.die-faerbe.de
Abendkasse jeweils ab 19.30 Uhr
Theaterrestaurant ab 18 Uhr geöffnet

Bühne
Christof Wolfisberg - «Abschweifer»

Christof Wolfisberg – «Abschweifer»

Ein amüsanter Gedankentrip Schauwerk das andere Theater präsentiert: Christof Wolfisberg (die eine Hälfte des Plakat-Blätter-Duos OHNE ROLF) überrascht in seinem ersten Solo mit einer ganz ...
Ausstellungen
Schaffhauser Kunstkästen - «Das Feministische Kapital»

Schaffhauser Kunstkästen – «Das Feministische Kapital»

Alexandra Meyer bespielt die zweite Kunstkasten-Ausstellung «How deep is your love». Nach einer Corona-bedingten Pause steht die nächste Ausstellung vom Zyklus „Das Feministische ...
Ausstellungen
berta erstrahlt im Frühlingskleid

berta erstrahlt im Frühlingskleid

Bei Berta Möbel in Schaffhausen ist zurzeit eine Kombination von Möbeln und Bildern zu sehen. Die Möbel aus dem Werkstattladen von Denise Schönberger sind einmalige Stücke, die mit viel Liebe und ...

Immer wissen, was am Wochenende läuft!