zurück

«Moche – 1000 Jahre vor den Inka» #SHKULTURMAGAZIN

«Moche – 1000 Jahre vor den Inka»
Ausstellungen
Maskenartiges Schmuckelement

Samstag, 30.09.2023 - Sonntag, 26.05.2024

Mo: geschlossen
Di: 11 bis 17 Uhr
Mi: 11 bis 17 Uhr
Do: 11 bis 17 Uhr
Fr: 11 bis 17 Uhr
Sa: 11 bis 17 Uhr
So: 11 bis 17 Uhr

Museum zu Allerheiligen
Klosterstrasse 16
8200 Schaffhausen

Internet: www.allerheiligen.ch
Karte

Die grosse Sonderausstellung «Moche – 1000 Jahre vor den Inka» im Museum zu Allerheiligen Schaffhausen wird bis am 26. Mai 2024 verlängert.

Rund 1000 Jahre vor dem Untergang des berühmten Inka-Reiches stand die nordperuanische Moche-Kultur (100 - 800 n.Chr.) in ihrer Hochblüte. Die wenig bekannte Kultur überrascht mit hochkarätigen Preziosen aus Ton, Kupfer und Edelmetall. Die Ausstellung im Museum zu Allerheiligen Schaffhausen vereint über 220 Exponaten aus der reichen museumseigenen Sammlung, ergänzt durch hochkarätige Leihgaben aus in- und ausländischen Partnermuseen. Zum ersten Mal wird mit dieser Ausstellung die faszinierende Kultur der Moche in der deutschsprachigen Schweiz in einer Ausstellung vorgestellt.

Der Weg durch die Schau führt von der Vorgängerkultur der Cupisnique-Leute über die Natur und Umwelt Nordperus bis zu den Nachfolgern der Moche, den Inka. Eine imposante Vielfalt an Objekten veranschaulicht die beeindruckende Kunstfertigkeit der Moche und ihre verblüffenden Kenntnisse in derder Töpferei und Metallbearbeitung.

Zu sehen sind meisterhafte Figurengefässe und Keramiken mit exquisitem feinmalerischem Dekor sowie kostbare Preziosen aus Gold, Silber und Kupfer. Die Objekte erzählen von Ritualen und Zeremonien und geben Hinweise auf das Wesen der politischen Elite sowie die gesellschaftliche Stellung der Bauern und der Frauen. Ein Augenmerk gilt auch der Geschichte der Archäologie Perus. Ganz am Anfang spielt auch ein Schweizer Forscher, der Glarner Johann Jakob von Tschudi (1818-1889), eine Rolle. Seine Aquarelle von Moche-Objekten und peruanischen Landschaften liefern einen farbigen und höchst interessanten Schweizer Bezug.

Leihgebende Institutionen sind das Ethnologische Museum Berlin, das Linden-Museum Stuttgart, das Museum der Kulturen Basel, das Museum des Landes Glarus und das Museum Rietberg Zürich.

Zur Ausstellung erscheint beim Hirmer Verlag in München ein umfangreicher Katalog. Eine internationale Gruppe von Fachspezialisten und Wissenschaftlerinnen stellt in dieser Publikation sämtliche 208 Moche-Objekte der Sammlung Ebnöther vor. CHF 59.- ISBN 978-3-7774-4127-6

Flyer

Das Kulturmagazin wird unterstützt von:
Pop/Rock/Jazz
Balkan Paradise Orchestra (ES)

Balkan Paradise Orchestra (ES)

Tauch ein in die mitreissende Welt des Balkan Paradise Orchestra! Die berauschende Band aus Spanien vereint Balkanmusik, Jazz und Funk zu einem unwiderstehlichen Mix, der deine Sinne zum Tanzen ...
Pop/Rock/Jazz
Augenwasser

Augenwasser

Die Musik des Solo-Projekts Augenwasser wurde bereits als Soundtrack zu einsamen, schlaflosen Nächten oder als Playlist von verkaterten quasi nicht-existenten Sonntagen beschrieben - die fünfköpfige ...
Bühne
Barbara Hutzenlaub - «Sprechstunde»

Barbara Hutzenlaub – «Sprechstunde»

Das Gesundheitswesen kränkelt. Ich kann helfen! Nach meinem Blitz-Studium finde ich zusammen mit meiner Sprechstundenhilfe Coco Chantal für jede Lösung das passende Problem. Ich biete ...