zurück

Vom Schönen Schein  Vernissage

Ausstellungen

Freitag, 20.10.2017

18:00 - 19:00 Uhr

Galerie Einhorn
Fronwagplatz 8
8200 Schaffhausen

Karte

Gruppenausstellung mit bekannten Künstlern

Der dritte „Gründervater", der Kunstmaler Emanuel Gloor, wird nun zusammen mit den Gastkuratoren Rene und Renate Eisenegger, eine Gruppenausstellung veranstalten, an der insgesamt 27 Künstler mit Wohnsitz oder Atelier im Kanton Schaffhausen teilnehmen.

Es sind dies: Christine Aries, Vincenzo Baviera, Jennifer Bennett, Andre Bless, Kurt Bruckner, Daniele Büenzli, Katharina Bürgin, Carlo Domeniconi, Renate Eisenegger, Rene Eisenegger, Sandra Fehr-Rüegg. Emanuel Gloor, Ursula Götz, Linda Graedel, Thomas Grandy, Markus Häberli, Christine Hübscher, Antonio Idone, Andreas Lüthi, Tobias Mattem, Pesche Meyer, Rene Moser, Leo Bettina Roost, Marc Roy, Jose Vazquez, Christian Wäckerlin und Marianne Weber.

Der Titel der Ausstellung heisst: VOM SCHÖNEN SCHEIN. Als Inspiration dienen die zwei Zeilen aus dem Gedicht „Auf eine Lampe" von Eduard Mörike: „Ein Kunstgebild der echten Art, wer achtet sein? Was aber schön ist, selig scheint es in ihm selbst.“

Die Vernissage des ersten Teils findet am Dienstag, 26. September, von 18 bis 19 Uhr statt, die des zweiten Teils am Freitag, 20. Oktober, ebenfalls von 18 bis 19 Uhr. Die gesamte Ausstellung dauert bis Montag, den 20. November 2017.

Pop/Rock/Jazz
Morgenthaler - Röllin - Ruben

Morgenthaler - Röllin - Ruben

Vor über einem Jahr hat das Duo Morgenthaler-Röllin mit dem Schlagzeuger Tenel Ruben aus Estland zusammen getan. Viele Konzerte im In- und Ausland haben die drei Musiker seither gespielt und sich zu ...
Diverses
Traumhaftes Schottland - TICKETS ZU GEWINNEN!

Traumhaftes Schottland – TICKETS ZU GEWINNEN!

Filmvortrag von Christian Oeler. Der Schweizer Naturfilmer zeigt Schottland zu verschiedenen Jahreszeiten und nimmt das Publikum auf eine Reise durch ein wildes Land und seine Inseln mit. Mehr zum ...
Pop/Rock/Jazz
KETTCAR - TICKETS ZU GEWINNEN!

KETTCAR – TICKETS ZU GEWINNEN!

Oft merkt man nicht, dass etwas fehlt. Dass da eine Leere ist, eine diffuse Unzufriedenheit, die man gar nicht richtig festmachen kann. Man merkt nicht, dass etwas fehlt - bis es dann da ist. Genauso ...

Immer wissen, was am Wochenende läuft!